Start

Was ist eine mathematisch wertvolle Lösung? - Eine Episode

Der kleine Bub kommt und kommt nicht von der Schule nach Hause. Schließlich erscheint er doch: „Ich musste nachsitzen! Die Lehrerin hat mich in der Ecke stehen lassen!" Er erzählte, dass die Lehrerin gesagt habe, er habe freche Antworten gegeben.

„Sie hat mich gefragt, wie viel ist 2 x 3? Und ich habe ihr gesagt: Das ist 3x2! Alles hat gelacht, und die Lehrerin hat mich in der Ecke stehen lassen." Ich habe diesen kleinen Bub gefragt: „Kannst du deine Antwort beweisen?" Da nimmt er Papier und Bleistift, zeichnet drei Punkte und darüber nochmals drei Punkte. Er sagt: „Das ist 3x2!" Und dann dreht er das Papier um 90 Grad und meint: „Siehst du, Heinz, das ist 2x3!"

Dieser kleine Bub, der sieben Jahre alt war, hat auf die ihm eigene Weise das kommutative Gesetz der Multiplikation bewiesen: A x B = B x A. Dass die Lehrerin diese Einsicht nicht als großartig erkannte, ist sehr traurig. Sie hat von ihm erwartet, dass er auf die Frage, was ist 2x3 „sechs“ antwortet.

Da er dies nicht tat, erschien seine Antwort als falsch, frech und aufsässig. Das nenne ich die Trivialisierung junger Menschen.

(nach von Foerster/Pörksen 1998, S.66f)

Aktualisiert (Donnerstag, den 07. Juni 2012 um 06:19 Uhr)

 
Downloads
Aktuelle Uhrzeit
Besucherzähler
Heute7
Gestern22
Woche54
Monat656
Alle58914
Powered by Kubik-Rubik.de
Wetter in Beuren